„Die Initiative “Ingelheim zeigt Gesicht” ist ein Zeichen des Zusammenhalts. Sie steht für wesentliche Grundwerte unserer Gesellschaft. Dafür ist die SPD immer bereit, Gesicht zu zeigen”, so Roland Schäfer, der Vorsitzende der Ingelheimer Sozialdemokraten. “Dass die CDU sich dieser Aktion verweigert, ist eine Sache. Dass sie sie diskreditiert, ist allerdings nicht hinnehmbar”. Die SPD habe bisher zum Fernbleiben der CDU auf dem Foto anlässlich der Aktion “Ingelheim zeigt Gesicht” geschwiegen, da es ihr wichtig sei, dass die große Geschlossenheit, die der Stadtrat über Parteigrenzen hinweg symbolisiert, nicht beeinträchtigt wird. “Die aktuellen Äußerungen der CDU wollen und können wir aber nicht so stehen lassen!”, so Schäfer weiter.

“Ingelheim zeigt Gesicht” ist eine gemeinsame Initiative des Runden Tisches Asyl der Stadt Ingelheim und von In-RAGE, dem Ingelheimer Bündnis gegen Rassismus und Gewalt e.V.. “Wie der Name schon sagt, richtet sich In-RAGE gegen Rassismus und Gewalt. Es ist daher absurd und unanständig, das Bündnis in die Nähe gewaltbereiter Linksextremer zu rücken, wie es die CDU getan hat”.

Schäfer hat die Hoffnung, dass die CDU-Führung nicht für die gesamte Partei spricht. “Immerhin gibt es bereits mehrere CDU-Mitglieder und Funktionäre, die sich an der Aktion beteiligt haben. Daher sollte man da auch differenzieren”, so Schäfer weiter. Er hoffe, dass in der CDU noch nicht das letzte Wort gesprochen sei.