„Die verkehrliche Situation im Saalgebiet ist sehr unbefriedigend. Vor allem in den Morgen- und Abendstunden wird die Straße „Im Saal“ hauptsächlich von Berufspendlern, Taxiunternehmen und „Elterntaxis“ von und zur Pestalozzi- und Montessorischule als Abkürzung zur Ottonenstraße benutzt“, so SPD-Stadtratsmitglied Frank Rothgerber.
Durch die räumlichen Gegebenheiten und trotz der Hinweise zur „Verkehrsberuhigten Zone“ kommt es durch den Autoverkehr zu misslichen Begegnungen mit den Bewohnern und Besuchern dieses einmaligen historischen Denkmals. Messungen des Ordnungsamtes der Stadt Ingelheim am Rhein belegen, dass die zulässige Geschwindigkeit (7km/h) sehr oft überschritten wird.

„Die SPD-Fraktion hat nun beantragt, dass die Stadtverwaltung zeitnah prüft, ob und welche Möglichkeiten bestehen, durch eine Teilsperrung der Straße „Im Saal“ ab der Kreuzung Heidesheimer Straße/Auf dem Graben den Durchgangsverkehr für Kraftfahrzeuge aller Art in dieser historischen Denkmalzone zu verhindern“, erläutert SPD-Fraktionsvorsitzender Norbert Külzer die neuerliche Initiative. Das Ergebnis der Prüfung soll dann dem Stadtrat auch mit konkreten Umsetzungsoptionen vorgelegt werden.

„Der Schulelternbeirat der Pestalozzischule unterstützt ausdrücklich unsere Initiative zu diesem Antrag“, ergänzt Rothgerber. „Für viele Kinder führt der tägliche Schulweg vom Wohngebiet „Herstel“ durch das Saalgebiet und speziell über den Francois-Lachenal-Platz. Durch das für eine „Spielstraße“ außerordentlich hohe Verkehrsaufkommen mit regem Durchgangsverkehr, sowie Parken außerhalb markierter Flächen, sehen wir die Sicherheit der Schülerinnen und Schüler regelmäßig beeinträchtigt.“

Den entsprechenden Antrag finden Sie hier.