Traditionell fand im Rahmen einer Feierstunde der SPD Ingelheim die Ehrung für langjährige Parteizugehörigkeit statt. „Unsere Mitglieder sind ein besonderes Pfund für die SPD, hier vor Ort und auf allen Ebenen. Deshalb widmen wir unseren Mitgliedern einmal im Jahr einen ganz besonderen Tag, um Ihnen zu danken”, so fasste der Ingelheimer SPD-Vorsitzende Dominik Brill die Mitgliederehrung zusammen.

Um den Jubilaren besondere Wertschätzung auszudrücken, war als Festredner Kurt Beck, ehemaliger Ministerpräsident und rheinland-pfälzischer SPD-Ehrenvorsitzender, zu Gast. In seiner Rede drückte er seinen Dank an die Mitglieder aus, die mit ihrem Engagement die Partei ausmachen – unabhängig davon, ob es sich um deren Mitgliedsbeiträge oder Spenden, das Verteilen von Flyern oder um die politische Diskussion im eigenen Freundeskreis handelt.

Neben den Ehrungen der Jubilare verabschiedete die SPD Ingelheim auch ihren langjährigen Vorsitzenden Roland Schäfer. Schäfer war in den vergangenen 7 Jahren Vorsitzender der SPD Ingelheim und bekleidete gleichzeitig verschiedene Ämter in der Partei, war Mitglied der Stadtratsfraktion und zeitweise auch Vorsitzender der SPD im Kreis Mainz-Bingen.

“Unter der Führung von Roland Schäfer hat die SPD viele erfolgreiche Aktionen und Veranstaltungen auf die Beine gestellt. Mit der inhaltlichen Arbeit der SPD, die auch Antrieb der Stadtratsfraktion war, hat die SPD unsere Stadt entscheidend mitgestaltet”, so der neue Vorsitzende Dominik Brill. „Außerdem hat Roland Schäfer intensiv die Fusion der drei SPD-Ortsvereine Heidesheim, Wackernheim und Ingelheim gestaltet. Die guten Wahlergebnisse der vergangenen Jahre, insbesondere aber das herausragende Ergebnis der Kommunalwahlen im Mai 2019 sind der Erfolg dieser Arbeit.” Hierzu sei die SPD in Ingelheim und darüber hinaus dankbar. Diesem Dank schloss sich auch Kurt Beck an, der Schäfer aus vielen gemeinsamen Anlässen der Parteiarbeit kennt.

Für 10 Jahre SPD-Zugehörigkeit wurden geehrt: Songül Akay, Suna Aydin, Helmut Link und Nils Sartorius, für 25 Jahre: Elvi Adolf, Horst Bajorat, Beate Bärnwick, Gisela Kappesser, Brigitta Piepers, Ernst-Johann Scheiner, Karin Schmitt, Otto Schuster, Ralf Welsch und Knut Wichmann, für 40 Jahre: Annerose Bubach, Klaus Kritz, Joachim Lohmann, Karl-Heinz Neher und Melitta Neher, sowie für 50 Jahre: Wolfgang Charlet, Franz Eiermann, Änne Gemünden, Bernd Kormann und Gerhard Schneider.