ARBEIT DER FRAKTION

Stellungnahme der SPD-Fraktion zur Bebauung „In den 30 Morgen“

Die SPD-Fraktion steht zu einer moderaten Erweiterung von Wackernheim durch ein Neubaugebiet. Der Bebauungsplan des Baugebietes „In den 30 Morgen“ hat viele gute Ansätze, die wir begrüßen. Energetische Vorgaben, wie zum Beispiel Fotovoltaik, Wärmepumpen und Dachbegrünungen auf Flachdächern sind richtig und entsprechen als Einzelmaßnahmen den heutigen Standards. Die Festsetzungen zur CO2-neutralen Energieversorgung des Baugebiets in der Kombination von Fotovoltaik und Wärmepumpen sind sehr ambitioniert. Deshalb haben sich auch die SPD Mitglieder des Bauausschusses intensiv in den Beratungen eingebracht.
Auch bei den Abwägungen der eingegangenen Bedenken im Rahmen der Offenlage.
Was nicht den heutigen Standards entspricht, ist die Art der Umlegung des Ackerlandes zu Bauland. Überall im Umland, in den Nachbargemeinden, egal welche politischen Mehrheiten dort herrschen, wird es so gemacht, wie wir das auch in Wackernheim umsetzen wollten.
Die SPD-Fraktion hat sich schon früh für den vollständigen Erwerb der Grundstücke durch die Gemeinde oder einen Treuhänder ausgesprochen. Lange Zeit gab es auch in Wackernheim eine Mehrheit durch alle Fraktionen für dieses Vorgehen.
Dazu hätte man aber auch die geplanten Alternativen ebenfalls als potentielle Baugebiete ausweisen müssen. Dort, wo eine Einigkeit mit den Grundstücksbesitzern über einen Erwerb erzielt werden kann, wird dann gebaut. Wenn keine Einigkeit erzielt werden kann, dann wird nicht gebaut.
Die SPD-Fraktion konnte sich eine Aufwertung des Ackerlandpreises um ca. 4000 % auf 120 € /qm vorstellen.
Durch eine Deckelung des Grundstückerwerbes war in Nachbargemeinden ein Verkauf von Bauland für 320 € mit Erschließung möglich. In Wackernheim ist aktuell ein Mindestpreis von 550 € in der Diskussion. Ohne Erschließung!
320 € Verkaufspreis sind auch für Wackernheim nicht aus der Luft gegriffen. Dazu haben wir eine fundierte Berechnung erstellt. Basis sind die aktuellen bekannten Kosten der Entwicklung und Erschließung des Baugebiets.
In der Berechnung ist ein eventueller Treuhänder und die Erschließung mit einbezogen. Ebenfalls sind die 2000 qm die der Gemeinde bei einer freiwilligen Umlegung zufallen, berücksichtigt.
Der Verkauf der Grundstücke sollte dann entsprechend eines Kriterienkataloges:
An junge Familien, Einheimische, Käufer ohne bisherigen Besitz von Wohnimmobilen erfolgen. Gerade noch bezahlbar, um auch die am Anfang gelobten energetischen Vorgaben finanziell stemmen zu können.
Vor drei Jahren am 22. Februar 2015 wurde ein Antrag der SPD-Fraktion abgelehnt. Der Antrag sollte die Diskussionsgrundlage für eine Ausweisung von Bauland für Einheimische sein.
Da es dann auch keine Mehrheit für den Ankauf der Grundstücke gab und der Rat gegen die Stimmen der SPD-Fraktion eine freiwillige Umlegung durch die Grundstückseigentümer bevorzugte, wird die SPD-Fraktion dem Satzungsbeschluss nicht zustimmen.
Fazit: Auch die SPD-Fraktion wollte ein Baugebiet. Allerdings ein faires und gerechtes für Einheimische und junge Familien und kein Baugebiet für ohnehin Privilegierte.

SPD-Stellungnahme zum AZ-Artikel vom 14. Dezember „Keine dritte Kita-Gruppe“

Die Berichterstattung zur jüngsten Stadtratssitzung, bei der über den Antrag der SPD zur Einrichtung einer dritten Gruppe in der neuen Kita im Bürgerhaus Großwinternheim geredet wurde, kann und will SPD-Fraktionssprecher Norbert Külzer so nicht stehen lassen.
Wie berichtet wurde inzwischen von 30 auf 37 Plätze aufgestockt. Damit bekomme jedes Kind in Großwinternheim einen Kita-Platz. Diese Aussage stammt von BM Breyer und nicht wie fälschlicherweise berichtet von Külzer.
Nachdem auch seitens der Verwaltung mitgeteilt wurde, dass bei Bedarf auch die Einrichtung einer dritten Gruppe angegangen werden kann, hatte sich der Antrag aus Sicht der SPD trotz einiger Skepsis vorerst erledigt. Die SPD will hier weiter beobachten.
Ebenso weist Külzer darauf hin, dass es – anders als berichtet – sehr wohl ein Raumkonzept aus dem Jahr 2011 zur künftigen Kita gibt. Das gehe aus der zehnseitigen Stellungnahme der Bürgermeisterin hervor, die sich auf die Anfrage der Sozialdemokraten zum Kita-Neubau bezieht. „Ein Raumkonzept als Arbeitspapier“ so die Stellungnahme „war Anlage der Aufgabenbeschreibung für die bei der 2. Mehrfachbeauftragung beauftragten Büros“.
Für Külzer nach wie vor ein Knackpunkt in der aktuellen Diskussion: Wurde die Verkleinerung der Kita-Räume von ursprünglich 45 auf knapp 39 Quadratmeter in den städtischen Gremien besprochen und/oder beschlossen? Hierzu die Stellungnahme von BM Breyer: „Nein, im Rahmen der Vorstellung der Planung im Ortsbeirat und im Bau- und Planungsausschuss wurden die Gruppenraumgrößen nicht thematisiert und auch nicht beschlossen. Die Raumänderungen des gesamten Gebäudes wurden am 25.5.2016 im Ortsbeirat und am 7.6.2016 im Bau- und Planungsausschuss von Architekt Pätzold anhand einer Power-Point-Präsentation vorgestellt“.
Laut Külzer habe sich die Verwaltung mit dieser Reduzierung der Gruppenraumgrößen Flexibilität genommen, da jetzt nur noch maximal 22 Kinder statt 25 in einer geöffneten Gruppe vom Landesamt genehmigt würden. Dies wurde auch von BM Breyer in der öffentlichen Sitzung des Jugend-und Sozialausschusses bestätigt: Aufgrund der reduzierten Gruppenraumgrößen umfasst diese nur 22 statt der möglichen 25 Kinder. Dies sei aus ihrer Sicht wegen der vielen Ganztagesplätze konzeptionell ausreichend und gewünscht.

Schließfächer am Bahnhof kommen

„Wir freuen uns, dass die Stadtverwaltung eine Initiative der SPD aufgreift und im Fahr-RAD-Haus am Bahnhof Schließfächer plant“, erklärt Roland Schäfer, SPD-Ortsvereinsvorsitzender. Die SPD hatte dies im Rahmen der Haushaltsberatungen beantragt. Damit besteht nun auch die Möglichkeit, für Bahn und Radreisenden Gepäck und Gegenstände wegzuschließen, wenn sie einen Aufenthalt in der Stadt planen. „Das bietet insbesondere für Pendler ein mehr Comfort und Mobilität“, meint Dominik Brill, Stadtratsmitglied der SPD.

Stadtrat will Anhörung zur Einsegnung

In den vergangenen Wochen wurde intensiv über die Frage der Einsegnung öffentlicher Einrichtungen diskutiert. Die Diskussionen waren sehr gut und haben deutlich gemacht, dass es dieser Auseinandersetzung bedarf. Deswegen haben wir heute im Stadtrat die Durchführung einer Anhörung beantragt. mehr lesen…

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter